Stillen und Flaschennahrung in Südostasien

Ach, was habe ich mir vor der Reise anhören müssen! „Als stillende Mutter sollte man nicht nach Südostasien fahren!“ „Dort kannst du mit nicht in der Öffentlichkeit stillen!“ „In muslimischen Ländern kann man nicht außerhalb der eigenen vier Wände stillen!„. Und nach unserer Reise kann ich sagen: alles Quatsch! Ganz im Gegenteil! Stillen war in keinem der von uns besuchten Länder ein Problem, solange dies diskret geschah. Auch in den muslimischen Ländern Indonesien und Malaysia konnte man problemlos Stillen, solange man unauffällig alles bedeckt. Ich war bei weitem nicht in die einzige Mama, die in der Öffentlichkeit gestillt hat. Egal ob mit oder ohne Kopftuch, Muslime oder Christin, stillende Mamas habe ich überall getroffen. Das war praktisch, denn die Muttermilch hat man immer dabei, man muss keine Fläschchen sterilisieren oder sauberes Wasser besorgen.

Mit meinem Stillponcho waren das Baby und Mamas Brust jederzeit gut verdeckt. Gleichzeitig konnte ich den Poncho als Decke fürs Baby oder als Schulterbedeckung bei Tempelbesuchen einsetzen. Ein treuer Dauerbegleiter also, der sich in den verschiedensten Situationen bewährt hat.

Ein klarer Vorteil des Stillen liegt darin, dass das Baby dabei Antikörper durch die Muttermilch übertragen bekommt, die das Kind  vor bestimmten Erkrankungen schützen. Allerdings kann die Mutter dem Kind nur Antikörper gegen die Krankheiten übermitteln, die sie selbst durchlebt hat oder gegen die sie geimpft wurde. Das gilt zwar nicht für alle Krankheiten und ist im Einzelfall sehr unterschiedlich, aber ein gewisser Netzschutz besteht. Kein Antikörperübertritt erfolgt für Lues, Scherichia Coli, einzelne Salmonellosen und Shigellosen, ein sehr geringer Antikörperübertritt ist für Hämophilus, Keuchhusten und Streptokokken zu erwarten. Ein guter Antikörperübertriit erfolgt für Diphterie, Tetanus, Salmonella H, Röteln, Mumps, Polio und Masern.

Auch wer sein Baby mit Flaschennahrung versorgt, kann problemlos Nachschub besorgen. Egal wo wir waren, es gab immer auch in jedem noch so kleinem Ort Milchpulver zu kaufen. Lediglich das desinfizieren der Flaschen stelle ich mir mühselig vor. Dazu kann ich jedoch nicht mehr sagen, da ich damit keine Erfahrung habe.

Advertisements

Windelratgeber für Südostasien

Wie viele Windeln passen in mein Gepäck? Kann man in Südostasien neue Einmal-Windeln kaufen? Wenn ja, wo überhaupt? Als junge Mutter macht man sich natürlich Gedanken im Vorfeld der Reise, ob das Baby im exotischen Urlaubsort auch gut genug versorgt wird. Aber kein Grund zur Sorge! Windeln gibt es immer und wirklich überall zu kaufen.

Wir haben zu Beginn unserer Reise unsere Tasche immer wieder mit einem riesigen Windelvorrat vollgepackt, weil wir unsicher waren, ob es im nächsten Urlaubsort überhaupt Windeln zu kaufen geben wird. Nachdem wir diesen Fehler ein paar mal gemacht haben, sind wir schnell zu der Einsicht gekommen, dass das nicht nötig ist, denn selbst der kleinste Laden im abgelegensten Ort führt Windeln und hat meist sogar zwei Marken zur Auswahl. Lasst also das XXL-Vorratspaket zu Hause und spart euch die Schlepperei. Es reicht, wenn ihr jeweils einen kleinen Windelvorrat für die nächsten zwei-drei Tage mitnehmt. Was es alles über Windeln in Südostasien zu wissen gibt und welche Erfahrungen wir damit gemacht haben, möchte ich euch in diesem Blogbeitrag schildern.

Verkaufsorte

Wie bereits gesagt, gibt es Windeln immer und überall zu kaufen. Dabei unterscheidet sich das Windlangebot in größeren Städten von dem Angebot in kleineren Ortschaften.

In größeren Städten gibt es an jeder Ecke Supermärkte oder 7-11, die in der Regel mindestens zwei Windelmarken führen, eine günstigere Marke und eine Premium-Marke, die dann auch den entsprechend hohen Premium-Preis hat. Eine besonders große Auswahl und wirklich alles, was das Wickel-Mama-Herz begehrt, findet ihr in Malls, also Shopping-Centern. Wer also ganz bestimmte Windelprodukte oder -marken sucht und das nötige Kleingeld mitbringt, sollte sich hier entsprechend für die nächsten Tage ausstatten. Achtung, manchmal findet ihr in den Malls die Windeln im Supermarkt, manchmal in den Apotheken.

DSC05652.JPG

Windelauswahl im kleinen Supermarkt in Indonesien

 

In  kleineren Ortschaften hingegen ist das Angebot etwas limitierter. Man findet zwar in wirklich jedem noch so kleinen Kiosk mindestens ein-zwei verschiedene Windelmarken. Wer nur eine bestimmte Marke benutzen will, wird hier nicht fündig. Für uns persönlich war das Angebot jedoch immer mehr als ausreichend. Ich würde davon abraten, große Hamstermengen einer bestimmten Marke einzukaufen, da das am Ende alles nur geschleppt werden muss.

Qualität der unterschiedlichen Marken

Im Zuge unserer Reise und Blog-Recherche haben wir versucht, so viele unterschiedlichen Marken wie möglich auszuprobieren. Die Auswahl ist riesig und variiert von Supermarkt zu Supermarkt. Auch wenn ich es nicht erwartet hätte, waren erstaunlicherweise alle von uns getesteten Marken – egal ob unbekannte, kostengünstige oder teurere Premium-Marke, völlig ausreichend in ihrer Funktion. Es gab weder einen wunden Popo noch Rötungen oder Hautirritationen. Meistens haben die Windeln selbst nachts 12 Stunden lang dicht gehalten.

Den größten Unterschied zum deutschen Windelangebot haben wir darin festgestellt, dass die angebotenen Windeln oft Höschen-Windeln sind, die nicht mit einem Klettverschluss an der Seite geschlossen werden, sondern wie eine Unterhose übergezogen werden. Das ist Geschmackssache, ob man es mag oder nicht.

DSC04563

Einen Pluspunkt bekommen die südostasiatischen Windelhersteller von mir beim Thema Design. Insgesamt sind die Windeldesigns hier bunter, fröhlicher und abwechslungsreicher. Mein persönliches Lieblingsdesign war die Superhelden-Edition, die ich in Malaysia gesehen habe. Schade, dass es sowas bei uns in Deutschland nicht gibt. Am Ende habe ich während unserer Reise oft zu Drypers, Mamy Poko oder Pampers gegriffen, je nach Verfügbarkei.

DSC04782.JPG

Mein Lieblingsdesign: Die Superhelden-Edition

 

Preise

Die Windelpreise variieren selbstverständlich von Hersteller zu Hersteller und je nach Packungsgröße, aber hier findet ihr eine grobe Übersicht mit Preisen aus dem Winter 2015/16 zum damaligen Wechselkurs. Die Preise variieren zwischen 0,10 € (Kuala Lumpur, Malaysia) und 0,27 € (Siem Reap, Kambodscha) pro Stück. Meist sind die Windeln in größeren Städten günstiger.

Indonesien

  • Jakarta – 46,00 IDR / 20 Stück –> 0,15 € pro Stück
  • Tulamben, Bali – 50,000 IDR / 20 Stück –> 0,16 € pro Stück
  • Yogyakarta – 40,000 IDR / 20 Stück –> 0,13 € pro Stück

Kambodscha

  • Phnom Penh – 6,5 $ / 20 Stück –> 0,29 € pro Stück
  • Siem Reap – 6 $ / 20 Stück –> 0,27 € pro Stück

Malaysia

  • Georgetow, Penang – 12 RM / 20 Stück –> 0,13 € pro Stück
  • Kuala Lumpur – 10 RM / 20 Stück –> 0,10 € pro Stück

Thailand

  • Bangkok – 140 THB / 20 Stück –> 0,18 € pro Stück
  • Railay  – 200 THB / 20 Stück –> 0,25 € pro Stück
  • Ko Lanta – 200 THB / 20 Stück –> 0,25 € pro Stück

Vietnam

  • Hanoi – 4,50 $ / 20 Stück –> 0,21 € pro Stück
  • Hoi An – 6,50 $ / 20 Stück –> 0,29 € pro Stück

Mengen

Neigt man zu Hause eher dazu, einen Windelvorrat zu haben, so ist dies auf Reisen nicht zu empfehlen. Das Gepäck ist meist eh schon viel zu schwer und voll, also sollte man an Gepäck sparen wo immer es möglich ist. Wir sind in der Regel mit ca. 10 Windeln von A nach B gereist. Die meisten kleinen Supermärkte bieten Windelpackungen mit 3 – 24 Stück an, will man größere Vorratspackungen kaufen, so findet man diese häufig nur in großen Super

Wickel-Accessoires: Feuchttücher & Co

So problemlos es auch war, immer und überall Windeln zu erwerben, kann man dies über den Erwerb von Feuchttüchern leider nicht behaupten. Gerade in kleinen Geschäften werden diese nicht angeboten. Es empfiehlt sich, Feuchttücher auf Vorrat zu kaufen und immer eine Ersatzpackung im Gepäck zu haben.

DSC04206 (2)

Feuchttücher in Malaysia

Einmal-Wickelunterlagen habe ich so gut wie nie gesehen. Wir hatten eine mehrfach wieder verwendbare Wickelunterlage dabei, die die ganze Reise und darüber hinaus gehalten hat.

Schwimmwindeln

Zunächst hatte ich es mit normalen Windeln beim Schwimmen probiert, allerdings sind diese alle mit einer Art Gel gefüllt, das beim Schwimmen im Wasser aufplatzt. Schwimmwindeln gibt es so gut wie nie zu kaufen. Ich habe diese lediglich als teures Importprodukt aus England in einer Mall in Kuala Lumpur für 0,80 € das Stück  gesehen. Da wir keine Schwimmwindeln dabei hatten, habe ich diese gekauft, was auch sehr gut funktioniert hat. Beim nächsten mal würde ich allerdings zwei wieder verwendbare Schwimmwindel aus Stoff mitnehmen, so spart man sich das rumschleppen der Einmal-Schwimmwindel-Packung.

 

Beikost in Südostasien

Ein mulmiges Gefühl hatte ich bezüglich des Themas Beikost vor der Reise. Eva würde ihre erste Nahrung nach der Muttermilch während unserer Reise zu sich nehmen und selber kochen geht im Hotel eher schlecht. Werde ich also während des Urlaubs Nahrung für mein Baby finden? Gibt es dort Brei? Was essen Babys in Südostasien? Gibt es Gläschen zu kaufen? Die gute Nachricht zu erst: Euer Baby wird dort nicht verhungern 🙂 Schließlich werden Babys in Südostasien auch beigefüttert, wenn auch machmal anders als bei uns in Deutschland. Wenn man sich teilweise von deutschen Ernährungsempfehlungen und Normen verabschiedet und das Thema Beikost flexibel und offen angeht, hat man hier kein Problem.

Frisch gekochter Brei

Zu Beginn unserer Reise wurde Eva noch voll gestillt. Vor Ort haben wir zunächst damit begonnen, einen Mittagsbrei anzubieten. Wir haben uns in der Regel in unserem Hotel den Mittagsbrei frisch zubereiten lassen oder wenn möglich selbst gekocht. Traditionell wird der Brei in Südostasien aus Reis zubereitet. Zur Anreicherung des Breies mit Fetten hatte ich zudem eine kleine Flasche Olivenöl dabei, was ich sehr wichtig fand, denn meiner Erfahrung nach wurden die Breie hier nie mit Öl oder Fett zubereitet. Anfangs wurde der Reisbrei von Eva noch kritisch beäugt, dann aber ziemlich schnell für gut empfunden.

Reisbrei???

Reisbrei???

Leeeeeeeeeeeecker!!!!!

Leeeeeeeeeeeecker!!!!!

Wichtig war es zu sagen, dass der Brei salzfrei sein soll, denn das ist nicht selbstverständlich und wurde trotz unserer verbalen Bitte leider nicht immer umgesetzt. Einmal wurde uns in einem Hotel  kreativer Weise statt Salz Zucker in den Kartoffelbrei gemischt. Als wir dann am gleichen Tag als Ersatz in einem Restaurant salzfreien Reis-Hühner-Brei bestellt hatten, wurde uns dieser gesalzen zubereitet. Wir hatten also die Wahl zwischen stark gesüßtem Kartoffelbrei oder gesalzenem Reis-Hühner-Brei und haben uns für letzteres entschieden. Eva hat es so oder so geschmeckt.

Zur Zubereitung eines Getreidebreis für morgens und/oder abends hatte ich den Koffer voll mit Getreide- und Schmelzflocken gepackt. Den Getreidebrei habe ich mit Obst angereichert, wobei sich Banane am besten matschen lässt und immer überall erhältlich ist. Wichtig ist, dass die Flocken notfalls auch mit kaltem Wasser zuzubereiten sind, da man nicht immer heißes Wasser hat. Wer auf das Schleppen der Flocken verzichten will, kann auch Reisbrei mit Banane mischen. In größeren Städten kann man auch Getreidebrei von Nestle oder Instant-Haferflocken kaufen.

Haferbrei mit Banane macht glücklich!

Haferbrei mit Banane macht glücklich!

Meist gab es auf unseren Zimmern ein Wasserkocher. Dieser war sehr hilfreich, um den Gemüsebrei im Waschbecken im Wasserbad aufzuwärmen oder um den Getreidebrei zuzubereiten. Ab und zu hatten wir auf unserer Reise Unterkünfte, in denen man selber kochen konnte. Diese habe ich immer sehr geschätzt, da man dort die Zubereitung selber in die Hand nehmen konnte.

Gläschen

Die Auswahl an Gläschen in Südostasien ist sehr begrenzt. Meist wurden diese von der Marke Heinz aus Australien importiert, sind relativ teuer und nur in großen Supermärkten verfügbar. 7-Eleven oder andere kleine Läden führen keine Gläschen. Ein Glas kostet in der Regel ein bis zwei Euro wohingegen ein frisch zubereiteter Brei im Restaurant oder Hotel meist für 50 Cent oder weniger zu erhalten ist. Wer also sein Baby mit Gläschen füttern will, sollte diese entweder aus Deutschland mitbringen oder sich bei jeder sich bietenden Gelegenheit vor Ort in rauen Mengen eindecken. Meist hatte ich ein Notfall-Gläschen dabei, habe diese aber so gut wie nie benutzt.

DSC04571

Gläschenauswahl im Großhandel

Breifreies Fingerfood

Nicht immer kann man auf einer Reise Brei zubereiten und manchmal benötigt man einfach nur einen Snack für Zwischendurch. Neben zahlreichen Obstsorten, kann man einfach Banane oder Avocado direkt aus der Schale füttern. Ich hatte aus Deutschland mehrere Packungen ungesalzene Mais- und Reiswaffeln mitgebracht. Ein toller Snack für Zwischendurch, der garantiert weder matscht noch kleckert. Gezuckerte Babykekse können alterativ auch in Südostasien erworben werden.

Banane und Maiswaffel als Zwischenmahlzeit

Banane und Maiswaffel als Zwischenmahlzeit

Unsere Beikost-Packliste

Die folgenden Dinge hatten wir aus Deutschland mitgebracht und haben sich bewährt:

  • 2 Plastiklöffel zum Füttern
  • 4 Lätzchen
  • Je 1 Taschenmesser, Gabel und Löffel, um auch mal selber was zubereiten oder zerquetschen zu können
  • 1 Dose zum Anrühren und Transportieren von Brei
  • 1 Dose zum Aufbewahren der angebrochenen Packung Getreideflocken
  • Jede Menge Getreide- und Schmelzflocken für den Abend- und Morgenbrei oder auch mal für mittags, wenn nichts anderes verfügbar war
  • Salzfreie Mais- und Reiswaffeln als kleckerfreie, gesunde Zwischenmahlzeit
  • Olivenöl zur Anreicherung der Breie mit Fett
  • 1 Trinkflasche für Wasser

Beikostimpressionen

Selbstgemachter Süßkartoffelbrei

Selbstgemachter Süßkartoffelbrei aus lila Süßkartoffeln (macht schöne Flecken)

Im Food-Court aufgewärmter Kartoffel-Möhren-Brei

Im Food-Court aufgewärmter, vom Hotel zubereiteter Kartoffel-Möhren-Brei